π•¬π–˜π–Œπ–†π–—π–‰, π•Ώπ–—π–†π–“π–˜π–Ÿπ–Šπ–“π–‰π–Šπ–“π–Ÿ – π–…π–œπ–Šπ–Žπ–™π–Šπ–Žπ–‘π–Šπ–— π•½π–Šπ–Ÿπ–Šπ–“π–˜π–Žπ–”π–“

„Asgard“ und „Transzendenz“ geben, nein gaben sich die Ehre, bereits am 15. Februar verΓΆffentlichten beide Kapellen gemeinsam einen Zweiteiler (Split).
Die schweizer Formation „Asgard“ treibt bereits seit 2005 ihr Unwesen und gehΓΆrt somit schon beinahe zum alten Eisen und wartet bis zum Jahre 2021 mit fΓΌnf Werken auf. „Transzendenz“, zumindest unter diesem Namen ist eine neu gegrΓΌndete Kapelle, wobei „neu“ eher relativ zu betrachten ist. Neu ist der Name, die Musik und die inhaltliche Auslegung. Alt hingegen ist die Besetzung, denn die hat bis 2020 in genau der gleichen Aufstellung unter dem Namen „Syndrom Einsamkeit“ (2014-2020) musiziert, bis es dann zur NeugrΓΌndung und Umgestaltung im Jahr 2020 kam. Unter dem vorherigen Namen wurden stolze 12 Werke geschmiedet. Der KΓΆnig ist tot, lang lebe der KΓΆnig! Soweit zu den HintergrΓΌnden.

„π•¬π–˜π–Œπ–†π–—π–‰, π•Ώπ–—π–†π–“π–˜π–Ÿπ–Šπ–“π–‰π–Šπ–“π–Ÿ – π–…π–œπ–Šπ–Žπ–™π–Šπ–Žπ–‘π–Šπ–— π•½π–Šπ–Ÿπ–Šπ–“π–˜π–Žπ–”π–““ weiterlesen