π•²π–Šπ–—π–’π–†π–“π–Žπ–™π–†π–˜ 𝕺𝖙𝖍𝖆𝖑𝖆 π–‚π–†π–•π–•π–Šπ–“ π–šπ–“π–‰ π–‰π–Šπ–˜π–˜π–Šπ–“ π•Ύπ–Žπ–“π–“π–‡π–Žπ–‘π–‰ – π–Šπ–Žπ–“π–Š π•­π–Šπ–Œπ–—π–Žπ–‹π–‹π–˜π–Šπ–—π–π–‘π–†π–Šπ–—π–šπ–“π–Œ!


BegriffsklΓ€rung des Germanitas Othala Wappens:

Den Kopf des Banners unserer Bruderschaft ziert die Irminsul, welche folgenden Deutungsgehalt hat:
Die Irminsul (die β€žemporgeschossene SΓ€uleβ€œ, germ.: irmin, erman: groß) oder auch IrmensΓ€ule oder Irmensul war ein altsΓ€chsisches Hauptheiligtum und wird als eine große HolzsΓ€ule beschrieben.
Es schreibt Johann Michael Kratz, Hildesheim, im Jahr 1840 in seinem Buch Der Dom zu Hildesheim folgende SΓ€tze:
„Was den Namen IrminsΓ€ule betrifft, so bezeichnet man damit jene altertΓΌmlichen SΓ€ulen, welche dem deutschen Freiheitsritter Hermann zu Ehren von den Germanen an mehreren Orten waren errichtet worden. Bald nach seinem Tode errichtete man ihm Tempel und SΓ€ulen. – Die SΓ€ulen trugen ein Standbild, welches ihn mit den Insignien eines Kriegsgottes vorstellte und waren zugleich Denkmale der Huldigung, welche die freigewordene Nation dem Andenken ihres hoch gefeierten Helden gewidmet hatte.“

„π•²π–Šπ–—π–’π–†π–“π–Žπ–™π–†π–˜ 𝕺𝖙𝖍𝖆𝖑𝖆 π–‚π–†π–•π–•π–Šπ–“ π–šπ–“π–‰ π–‰π–Šπ–˜π–˜π–Šπ–“ π•Ύπ–Žπ–“π–“π–‡π–Žπ–‘π–‰ – π–Šπ–Žπ–“π–Š π•­π–Šπ–Œπ–—π–Žπ–‹π–‹π–˜π–Šπ–—π–π–‘π–†π–Šπ–—π–šπ–“π–Œ!“ weiterlesen