π•Ύπ–ˆπ–π–Žπ–‘π–‰π–’π–†π–Žπ–‰π–Šπ–“

Zwei Kriegerinnen vornehmer Herkunft in einer Seeschlacht. Aus Olaus Magnus: Historia de gentibus septentrionalibus (1555)

Die Schildmaid im 21. Jahrhundert ist „woke“, spindeldΓΌrr, hΓΆrt Pop und gelegentlich etwas Metal, macht Schminkvideos, posiert auf Instagram und TikTok. Das einigen mΓ€nnlichen Individuen, dabei das Blut gen SΓΌden wandert und sich diese posierenden MΓ€dels großer Beliebtheit erfreuen, dΓΌrfte wohl in einem Zusammenhang stehen.
Viel dreister ist jedoch, dass sich diese jungen Damen, sogar selbst als „Shildmaiden“ und „Vikinggirls“ bezeichnen, vΓΆllig egal, ob sie sich selbst einmal, mit dem tatsΓ€chlichen Begriff auseinandergesetzt haben, dabei reicht ein einfacher Blick auf Wikipedia, um wenigstens die Grundfrage zu klΓ€ren: „Was ist eigentlich eine Schildmaid?“


„π•Ύπ–ˆπ–π–Žπ–‘π–‰π–’π–†π–Žπ–‰π–Šπ–““ weiterlesen

π–‚π–†π–‘π–•π–šπ–—π–Œπ–Žπ–˜π–“π–†π–ˆπ–π–™ – π–Œπ–†π–“π–Ÿ π–”π–π–“π–Š π–ˆπ–π–—π–Žπ–˜π–™π–‘π–Žπ–ˆπ–π–Š π•Έπ–†π–Šπ–—π–ˆπ–π–Šπ–“!

Beltane, das Fest zum Sommeranfang, wurde in vielen Teilen Europas gefeiert, und war somit und aufgrund seines heidnischen Ursprungs, der Kirche ein Dorn im Auge. Es wurde die Lüge verbreitet, dass es sich bei den Feiernden um Hexen handele, die sich mit dem Teufel verbündeten. Die bevorzugten PlÀtze der Feiernden waren erhâht, sprich Hügel oder Felsen. Die großen Feuer, die traditionell entzündet wurden, dienten angeblich zur besseren Orientierung für jene, die sich auf fliegenden Besen oder Mistgabeln zum Festort begaben, um sich mit verschiedenen Mitteln zu berauschen und ausgelassen, um das Feuer herum, tanzend zu feiern.

„π–‚π–†π–‘π–•π–šπ–—π–Œπ–Žπ–˜π–“π–†π–ˆπ–π–™ – π–Œπ–†π–“π–Ÿ π–”π–π–“π–Š π–ˆπ–π–—π–Žπ–˜π–™π–‘π–Žπ–ˆπ–π–Š π•Έπ–†π–Šπ–—π–ˆπ–π–Šπ–“!“ weiterlesen

π•Ύπ–†π–’π–π–†π–Žπ–“, π–‰π–†π–˜ π•¬π–π–“π–Šπ–“π–‹π–Šπ–˜π–™!

11220462_436242916560830_2313302173660104572_n

Das Ahnenfest, auch Samhain genannt, ist eines der vier natur-religiΓΆsen Mondfeste des germanischen und keltischen Jahreskreises. Es handelt sich vorrangig um ein Totenfest, welches traditionell zum 11. Schwarzmond (unsichtbarer Mond) des Jahreskreises zum Abschied des Sommers gefeiert wird und zugleich das letzte Erntefest des Jahreskreises ist.

„π•Ύπ–†π–’π–π–†π–Žπ–“, π–‰π–†π–˜ π•¬π–π–“π–Šπ–“π–‹π–Šπ–˜π–™!“ weiterlesen

π•Ίπ–˜π–™π–†π–—π–†, π•°π–”π–˜π–™π–—π–Š π–†π–‡π–Šπ–— π–“π–Žπ–ˆπ–π–™ π•Ίπ–˜π–™π–Šπ–—𝖓!

Nicht das einige meinen, wir wΓΌrden kein „Ostern“ feiern, nur sehen wir darin nicht die „Auferstehung“ des DornenkronentrΓ€gers! Der wahre Ursprung liegt weit vor der Christianisierung Europas, somit ist dieser Feiertag keinem christlichen Fest zu Grunde gelegt. Wie beinahe alle kirchlichen Festtage, entspringt auch Dieser einer deutlich Γ€lteren Kultur. Der Kultur unserer Vorfahren und Ahnen!

Wir mΓΆchten Euch, an dieser Stelle auch eine andere historische Sichtweise erΓΆffnen: Ostara, eine Neuinterpretation zum Ursprung! [klicken]

„π•Ίπ–˜π–™π–†π–—π–†, π•°π–”π–˜π–™π–—π–Š π–†π–‡π–Šπ–— π–“π–Žπ–ˆπ–π–™ π•Ίπ–˜π–™π–Šπ–—𝖓!“ weiterlesen