π•―π–Žπ–Š π•Ώπ–”π–™π–Šπ–“π–œπ–Šπ–‘π–™π–Šπ–“, π–‰π–Šπ–— π–Œπ–Šπ–—π–’π–†π–“π–Žπ–˜π–ˆπ–-π–“π–”π–—π–‰π–Žπ–˜π–ˆπ–π–Šπ–“ π•Έπ–žπ–™π–π–”π–‘π–”π–Œπ–Žπ–Š

Nichts quΓ€lt den modernen Menschen mehr, als die Frage des „Lebens nach dem Tode“. Insbesondere in der germanischen Mythologie, hΓΆrt man immer nur ein Totenreich, welches von den Meisten als erstrebenswert gilt, ohne dabei zu wissen, was es damit auf sich hat. Denn, nicht jeder kommt dort hin, wo er selbst glaubt, hin zu dΓΌrfen.
„π•―π–Žπ–Š π•Ώπ–”π–™π–Šπ–“π–œπ–Šπ–‘π–™π–Šπ–“, π–‰π–Šπ–— π–Œπ–Šπ–—π–’π–†π–“π–Žπ–˜π–ˆπ–-π–“π–”π–—π–‰π–Žπ–˜π–ˆπ–π–Šπ–“ π•Έπ–žπ–™π–π–”π–‘π–”π–Œπ–Žπ–Š“ weiterlesen