𝕬𝖘𝖘𝖆𝖘𝖘𝖎𝖓𝖆𝖙𝖎𝖔𝖓 – 𝖅𝖜𝖎𝖊𝖌𝖊𝖘𝖕𝖗𝖆𝖊𝖈𝖍


Assassination, die deutsche Antwort auf Black Magick SS, so oder so ähnlich könnte wohl die Überschrift lauten. Doch, jeder der sich musikalisch und inhaltlich mit Assassination beschäftigt hat, dürfte festgestellt haben, dass hier durchaus mehr Unterschiede zu verzeichnen sind. Assassign, der Mann hinter dieser musikalischen Machenschaft, steht uns heute Rede und Antwort.


𝕲.𝕺.𝕾.𝕭.:

Sei gegrüßt Assassign, zuerst ein Dank an dich, für die Zeit und Mühe, sich unseren Fragen zu stellen. Dann wollen wir unsere Leser mal nicht weiter auf die Folter spannen und gleich zu den wichtigsten Fragen übergehen. Die erste Frage, die mir unter den Nägeln brennt ist, wie kam es zu der Idee Assassination musikalisch ins Leben zu rufen, welche Intention steckt dahinter und vor allem, seit wann?

𝕬𝖘𝖘𝖆𝖘𝖘𝖎𝖌𝖓:

Grüße! Vorab vielen Dank für die Möglichkeit dieses Interview geben zu dürfen. Die Idee Assassination ins Leben zu rufen, hatte ich schon vor zig Jahren, da ich musikalisch mal etwas im Occult Rock – Stil machen wollte, aber eben nicht auf herkömmliche Weise, bzw. wollte ich viele Stile miteinander verbinden, so dass es eben nicht direkt zu kategorisieren ist. Mir gefiel vom musikalischen Aspekt her Ghost (B.C.), The Devils Blood und letzten Endes kam ich dann mit BMSS in Berührung. Das brachte mich auf den Gedanken, aus einer Laune heraus, mal ein Keyboard zu kaufen und meine Ideen umzusetzen und geboren wurde Assassination; ich gründete diese Band im Juni 2019.


𝕲.𝕺.𝕾.𝕭.:

Nicht nur aus instrumentalischer Sicht, sondern wohl auch gesangstechnisch betrachtet, ist Black Magick SS in vielen Belangen ähnlich, und doch ist Assassination anders, erklär uns und unseren Lesern woran das liegt, ob das gezielt so umgesetzt wurde oder eher dem Zufall geschuldet ist?

𝕬𝖘𝖘𝖆𝖘𝖘𝖎𝖌𝖓:

Wie ich schon oben ausgeführt hatte, hat der Musikstil von BMSS natürlich Einfluss auf meine Musik, die ich komponiere. Ich mag diesen Stil, ebenso den von Ghost, TDB, Type O Negative, viel Rock; neben manchen „doomigen“ Parts findet man und auch eben unweigerlich diverse BM-Einflüsse. Natürlich wäre es falsch zu behaupten, dass BMSS gar keinen oder wenig Einfluss auf mein Schaffen hat, aber ebenso falsch sehe ich, dass man lediglich einen Abklatsch einer Band ins Leben ruft, wo es doch schon eben eine Band gibt, die in diesen Dingen bessere Musik macht. Trittbrettfahrerei war nie mein Anliegen und ich denke, das hört man auch definitiv raus, wenn man sich mit der Band beschäftigt.


𝕲.𝕺.𝕾.𝕭.:

Inhaltlich ist Assassination, bei genauerer Analyse, zumindest möchte ich das an dieser Stelle behaupten, politischer – ist das in der Tat so gewollt?

𝕬𝖘𝖘𝖆𝖘𝖘𝖎𝖌𝖓:

Ja und Nein. Politik ist Definitionssache und ein Kokettieren mit der einen oder anderen Ideologie ist natürlich gewollt. Jedoch stehen bei Assassination viele andere Aspekte im Vordergrund. Es ist, um es mal halbwegs beschreiben zu können, ein Mix aus Ansichten, die eigentlich nicht miteinander vereinbar sind, es aber im Ganzen dann doch tun. Nihilismus, Resignation, Heroisierung, Abrechnung! Musikalisch wird dann polarisiert in dem Sinne, dass eben jene dunklen Seiten mit „schönen, enthusiastischen, stimmungs-aufhellenden“ Melodien untermalt und glanzvolle, ehrbare Seiten eher mit harten Tönen gespielt werden. Ab und an auch mal alles gemixt im Wechsel, je nach Stimmung, die ich erzeugen möchte.

In gewisser Weise bin ich auch sehr angepisst von der Politisierung dieses Genres durch irgendwelche Konsumenten-Vollversager, die in erster Linie irgend etwas erkennen wollen, weil eben Bands wie BMSS oder eben Edelweiss dies vordergründig getan haben, bzw. immer noch tun. Assassination tut das nicht als Hauptaspekt, sondern als Begleiterscheinung, wie bspw. bei dem Mini-Album „Red Magick Faction“ oder eben bei der bald erscheinenden Veröffentlichung, welches derweil in der Mache ist „Autumn Brown Is The New Black“


𝕲.𝕺.𝕾.𝕭.:

Vielen ist Assassination musikalisch durchaus bekannt, beinahe herrscht ein ähnlicher Kultstatus, dennoch kennen nur Wenige den Mann dahinter, bzw stellen Vermutungen an, ohne dabei Gewissheit zu haben. Ist dieses „Geheimnis“ absichtlich so geheim, um einen Mythos zu kreieren oder soll schlichtweg nicht jeder Hanswurst wissen, wer sich da musikalisch austobt?

𝕬𝖘𝖘𝖆𝖘𝖘𝖎𝖌𝖓:

Die Musiker hinter Assassination (hauptsächlich ist es eine Person, aber es gab auch schon musikalische Gastbeiträge, bzw. wird es zukünftig auch noch geben) sind deshalb „anonym“, weil es eigentlich keine Rolle spielt, wer diese Musik macht. Sie ist einfach da, wenn sie erscheint und der Rest ist unwichtig. Die Message hinter einer Band sollte niemals von den Konsumenten der Musik in der Hinsicht stigmatisiert werden, wenn besagte(r) Musiker gewisse Ansichten vertritt, die jenseits der Norm sind; ich möchte nicht, dass ein Schubladendenken wie im BM auch hier einen Platz hat.


𝕲.𝕺.𝕾.𝕭.:

Um gleich beim Thema zu bleiben, bist du der einzige Macher oder stehen dir andere Musiker mit Rat und Tat zur Seite?

𝕬𝖘𝖘𝖆𝖘𝖘𝖎𝖌𝖓:

Ich bin der einzige „Macher“ hinter Assassination; ich wurde allerdings, wie oben schon geantwortet, z.Bsp. mit einem Gitarrensolo bereichert, dass für mich eingespielt wurde.


𝕲.𝕺.𝕾.𝕭.:

Für all Jene, die weniger mit deinem Schaffen vertraut sind, wie viele Werke gibt es bis Dato und wo bekommt man Diese, für gewöhnlich, käuflich zu erwerben?

𝕬𝖘𝖘𝖆𝖘𝖘𝖎𝖌𝖓:

Bisher wurden veröffentlicht:
EP „Allfather Satan“

Album „Circles within Circles“

EP „Satan´s Mercenaries“

Mini-Album „Preparing Lucifers Arrival“

Album „Seeds of the Master“

Mini-Album „Mental Warfare Commanding Emperor“

Mini-Album „Red Magick Faction“

Album „Into space and out of reach“

Zu erwerben gibt es den ganzen Pfeffer bei www.crumblingtomb.com, jedenfalls noch auf CD.


𝕲.𝕺.𝕾.𝕭.:

Die wohl wichtigste Frage, für Anhänger dieser Spielart – wird es irgendwann ein Gemeinschaftswerk mit Black Magick SS geben und wenn nicht, warum nicht?

𝕬𝖘𝖘𝖆𝖘𝖘𝖎𝖌𝖓:

Auf gar keinen Fall. In der ersten Zeit war mein Hauptanliegen eben jenes, dass ich mich nicht an populäreren Bands dieses Genres „hochziehen“, sondern aus eigenem Schaffen Bekanntheit erlangen möchte. Natürlich war es ein hoher Faktor gewesen, dass eben jene BMSS – „Fans“ auch ein Auge auf Assassination warfen oder eben Darker than Black, welches die ersten LPs veröffentlichte und damit auch einen erheblichen Teil dazu beitrug, dass Assassination heute da steht, wo diese Band eben ist. Um eben dort zu bleiben, muss die Band aber liefern und das geht eben nicht, wenn man nur Scheiße rausbringt und sich eben versucht, durch andere populär zu machen.

Mein zweites Anliegen ist es auch einfach, dass sich meine persönliche Weltanschauung nicht mit denen von BMSS und Edelweiss deckt. Man kann jetzt schlussfolgern was man will oder behaupten, ich würde mit Dreck schmeißen oder ein kleiner, verschrobener, wütender Wichser sein, der wie Rumpelstilzchen keifend im Kreis hüpft, weil diese zwei von mir genannten Bands mehr Anklang finden, bzw. mehr Schekel scheffeln, und/oder besser Musiker sind, bla bla bla. Aber ich habe allerdings ein Anliegen, dass meine Band, bzw. ich als Musiker auch authentisch bin/sein möchte und nicht irgendetwas vorgebe zu sein, was ich nicht bin! Bands, die gewisse Hoheitszeichen und/oder Runen verwenden, die eindeutig politisch und in meinen Augen heilig sind, diese Art der Ideologie nicht leben und sei es nur weltanschaulich nicht kongruent sind, heißt eben für mich, dass ich mit diesen Leuten keine gemeinsame Sache machen möchte.


𝕲.𝕺.𝕾.𝕭.:

Assassination spielt mit Symboliken, ähnlich wie BMSS, allerdings deutlich weniger offensiv und eindeutig? Liegt das einzig an unserem Rechtssystem oder ist das schon so gewollt?

𝕬𝖘𝖘𝖆𝖘𝖘𝖎𝖌𝖓:

Wie schon erwähnt, läuft man „Gefahr“ stigmatisiert zu werden, wenn man mit gewissen Symbolen spielt. Ich habe das just4fun ausprobiert mit „Red Magick Faction“ (denn vorher hatte man ja aufgrund diverser Songtitel oder eben des Labels DTB oder Hammerbolt ja eher einen „rechten“ Ruf) und -zack- ist man nun ein NazBol. Lustigerweise ist es bei den anderen Bands nicht anders. BMSS oder Edelweiß gelten als „Nazis“, weil sie eben diverse Runen verwenden oder eben mit der NS-Thematik kokettieren. Die Authentizität dieser Bands ist für mich allerdings vollends in der Wupper gelandet, denn ich habe X erwartet und Y bekommen. Ich finde, es ist für Assassination garnicht nötig, bzw. sogar garnicht möglich, eine wirkliche politische Ideologie als Hauptaspekt und sei er nur visuell, einzubinden. Ich möchte, dass die Leute, die Assassination mögen, ein wenig im Heuhaufen wühlen und dort die eine oder andere Nadel entdecken. Und daran habe ich mehr Freude, wenn ich dann von jemandem gesagt bekomme, er hätte dieses oder jenes aus dem Text raushören können und das ist eben toll, wenn jemand etwas auf eigene Faust kapiert.

Und na klar, das BRD-Rechtssystem ist ein Faktor, den ich auch berücksichtige, aber der im Allgemeinen dann doch nicht wirklich von Bedeutung ist


𝕲.𝕺.𝕾.𝕭.:

Da Assassination nicht nur mit politischer Symbolik oder Texten spielt, sondern auch eben in jenem Musikgenre zuhause ist, in welchem (psychedelische) Drogen gut und gerne konsumiert werden – wie sieht es denn bei dir selbst aus bzgl. Drogen und wie siehst du da die Toleranzschwelle, wenn Bands NS- und Drogenkonsum in Verbindung bringen?

𝕬𝖘𝖘𝖆𝖘𝖘𝖎𝖌𝖓:

Ich selbst habe mit Drogen nichts am Hut, bin da aber auch kein Moralapostel (mehr), wenn jemand solche konsumiert. Ich kann Leute nicht fürs Kiffen oder sonst was verurteilen, wenn ich mir selber ab und an mal Bier und Schnaps in die Rübe reinorgel. Musiker/Künstler dürfen, SOLLEN gerne provozieren und kokettieren; das Problem finde ich jedoch, wenn man selbst der letzte Drogendulli ist und seine „Fans“ dann aber im NS-Bereich sucht und diese gerne finanziell melkt. BMSS oder Edelweiss würden von jedem NS-Festival innerhalb von 5 Minuten von der Bühne geprügelt; ein ordentlicher Nazi, der fest hinter seinen Überzeugungen steht würde auch niemals diese Bands mit Bewunderung hören, bzw. diesen ganzen Quatsch finanziell unterstützen. Das sind harte Worte, ist aber nun mal Realität. Diese Fakten sprechen den Künstlern weder ihre Daseinsberechtigung noch ihr musikalisches Talent oder Können ab, jedoch geht es mir ziemlich auf den Senkel, wenn ich dann sehe, wieviel Kohle diverse Leute in den Kosmos werfen, um die 5. Auflage einer LP zu haben von Leuten, die sie eigentlich völlig verachten. Ich höre sehr gern BMSS und Edelweiss hat auch ein paar richtig feine Songs, allerdings finde ich es eine immense Lächerlichkeit, wenn Wehrmachtssoldaten, Runen, Hoheitssymbole, etc. in den Dreck gezogen werden; Skelettsoldaten die einen Panzer zu einer Riesenbong umgebaut haben als Cover oder XX-Totenköpfe auf einer billigen Glasbong als Bandmerch, ist einfach nur ultrapeinlicher Bullshit…
Bevor sich jetzt manche wieder einpissen bzgl. der Panzer-Schokoladen-Thematik… Es ist eine Sache, sich auf ner Party irgendwelche Drogen reinzupfeiffen und eine andere, sich an der Front Substanzen einzuwerfen, um wach zu bleiben oder Schmerzen nicht in hohem Maße wahrzunehmen, um das eigene Volk zu schützen.


𝕲.𝕺.𝕾.𝕭.:

Um mal zum musikalischen Teil zu kommen, sind hier Synthesizer im Spiel oder kann man sich dich an entsprechenden Instrumenten vorstellen, die du dann schlussendlich nur noch zu einem Ganzen verarbeitest?

𝕬𝖘𝖘𝖆𝖘𝖘𝖎𝖌𝖓:

Ja, wie oben erwähnt, habe ich mir mal aus Jux und Dollerei ein Keyboard gekauft und ein wenig rumprobiert, inwieweit das alles miteinander musikalisch vereinbar ist und da ist es toll gewesen, herauszufinden, dass dort eben keine Grenzen gesetzt werden müssen. Ich mach einfach drauf los und höre mir das ganze Potpourri dann an, wenn´s fertig ist.


𝕲.𝕺.𝕾.𝕭.:

Was wird uns zukünftig erwarten, welche Werke sind in Planung und welche Richtung werden diese einschlagen, insofern du das schon vorab verraten möchtest?

𝕬𝖘𝖘𝖆𝖘𝖘𝖎𝖌𝖓:

Das nächste Werk, was erscheinen soll, heißt „Autumn Brown Is The New Black“ und wird als LP bei Hammerbolt veröffentlicht. Die CD und MC kommt dann via Crumbling Tomb Productions in Kooperation mit Vinlandic Werwolf, dass auch amerikanische Kunden, es einfach haben und nicht in Übersee bestellen müssen.

Ein weiteres Vollalbum ist in Planung, aber das wird noch eine Zeit dauern. Ich habe lediglich bisher dafür 2 Songs eingespielt und den Titel „Nihilist Satanic Devilish Accoustic Psychosophy“


𝕲.𝕺.𝕾.𝕭.:

Als was würdest du Assassination eigentlich deklarieren, da sich ja nun unzählige Spielarten vermischen und die Hand reichen?

𝕬𝖘𝖘𝖆𝖘𝖘𝖎𝖌𝖓:

Assassination spielt letzten Endes „Magick Metal“; mir gefiel dieser Terminus ganz gut, als er mal auf dem Death Fetish Youtube Kanal erwähnt wurde.


𝕲.𝕺.𝕾.𝕭.:

Wie erklärst du dir, ganz persönlich, die Beliebtheit von Assassination und ähnliche veranlagten Kapellen, die ja seit einiger Zeit einen regelrechten „Hype“ erleben dürfen?

𝕬𝖘𝖘𝖆𝖘𝖘𝖎𝖌𝖓:

Der Hype um Assassination korreliert ganz klar mit dem Hype um BMSS, die sozusagen Vorreiter dieser Art von Musik sind, ganz klar. Musikalisch verstehen die ihr Handwerk und das eben fein abgeschmeckt mit diversen Symbolen oder der NS-Thematik hat diese Band eben interessant gemacht. Da eben auch Assassination bei DTB vö hat, genauso wie BMSS und letzten Endes Edelweiß, ist es für den Verbraucher ganz klar, dass das irgendwie erstmal alles in einen Topf geworfen wird und wer BMSS gut fand, hat dann eben auch mal Assassination angetestet und da die Musikstile und primäre visuelle Aspekte sich eben ähneln, hat eben diese ganze „Crowd“ dann auch Assassination gemocht, da es in diesem jungfräulichen Genre auch eben kaum Alternativen gab. Mittlerweile sprießen diese Bands ja wie Pilze aus dem Boden und auf Dauer halten sich eben nur jene, die auch genießbar sind und sich stets neu-/weiterentwickeln.

Ich weiß um meiner musikalischen Fähigkeiten und mir gefällt meine Musik sehr und ich weiß, dass es viele Leute gibt, die Assassination wirklich klasse finden, aber es wäre völlig bescheuert zu behaupten, dass der „Hype“ oder der „Erfolg“ lediglich in dieser Schnelligkeit nur aufgrund der Musik entstanden wäre; das wäre einfach unehrlich. Ein neues Musikgenre ist geboren worden, was mir so gut gefallen hat, dass ich eben das Glück hatte, dort mit Qualität und Quantität frühzeitig mitmischen zu können. Würde ich jetzt Assassination ins Leben rufen, würde der Hype nicht so groß sein, wie vor ca. 2 Jahren. Ist mir aber eigentlich auch scheißegal… Ich mache die Musik, die mir gefällt und von der ich meine, sie fehlt irgendwie und vor allem möchte ich für mich und den Hörern eben auch authentisch sein – alles andere ist doch nur bekloppte Show.


𝕲.𝕺.𝕾.𝕭.:

Hörst du, fernab, von deinen eigenen Produktionen, diese Stilrichtung selbst gern oder hast du ganz andere musikalische Vorlieben?

𝕬𝖘𝖘𝖆𝖘𝖘𝖎𝖌𝖓:

Ja, ich höre nebenbei auch sehr gern BM, in welchem ich auch verwurzelt bin, gewissen Rock jenseits des Welt-Mainstreams, Punk (Bad Religion, Offspring,…) und halt eben so Krams wie Ghost, also so „Pussy – Metal“.


𝕲.𝕺.𝕾.𝕭.:

Ist Assassination ein Projekt, dass dauerhaft geplant ist oder dient es vielmehr den derzeitigen Vorlieben und Interessen an dieser Musik?

𝕬𝖘𝖘𝖆𝖘𝖘𝖎𝖌𝖓:

Assassination war anfangs nur ein Test, ob mir das auch gefällt, was ich so mache. Mittlerweile kann ich alles, was ich gerne höre oder über das ich gerne singen möchte, mit Assassination umsetzen, daher wird dies eine Konstante bleiben.


𝕲.𝕺.𝕾.𝕭.:

Wir schließen das Ganze ab, so schnell und rabiat, wie es begonnen hat. Ich danke dir, für die ausführliche Berichterstattung und überlasse dir nun die letzten Worte. Schieß los!

𝕬𝖘𝖘𝖆𝖘𝖘𝖎𝖌𝖓:

Ich danke dir nochmals für diese tollen Fragen und denke, dass ich soweit alles beantworten und vermitteln konnte, was unklar war.

Gruß and Dank gilt wie immer stets allen Freunden, Bekannten und Unterstützern!


Assassination auf Facebook  [Hier klicken]

𝕸𝖚𝖘𝖎𝖐𝖆𝖑𝖎𝖘𝖈𝖍𝖊𝖗 𝕰𝖎𝖓𝖇𝖑𝖎𝖈𝖐: