π•―π–Šπ–— 𝕿𝖔𝖉 π–šπ–“π–‰ π–‰π–Žπ–Š π•·π–†π–“π–‰π–˜π–π–“π–Šπ–ˆπ–π–™π–Š – ,,π•ΎΓΆπ–π–“π–Š π–‰π–Šπ–˜ π•Ώπ–Šπ–šπ–‹π–Šπ–‘π–˜“ – π•½π–Šπ–Ÿπ–Šπ–“π–˜π–Žπ–”π–“

Das Jahr 2019 hielt bisher einige Überraschungen bereit, seien es grandiose DebΓΌtalben bisher wenig oder gΓ€nzlich unbekannter Projekte wie Ahnenerbe, das Erscheinen eines langersehnten weiteren Albums, wie im Falle Ordensburg oder die AnkΓΌndigung, dass Unhold an neuem Material fΓΌr Absurd arbeitet. Eine der grâßten Überraschungen war allerdings die AnkΓΌndigung, dass sich ein, in der deutschen Schwarzmetall-Szene berΓΌchtigter und nach wie vor aktiver KΓΌnstler, mit einem, in selbiger Szene lΓ€ngst ,,totgesagtenβ€œ SΓ€nger zusammengefunden hat, um gemeinsam ein StΓΌck Wahnsinn in den deutschen Schwarzmetall Untergrund zurΓΌckzutragen. Das daraus entstandene Projekt trΓ€gt den Titel ,,der Tod und die Landsknechteβ€œ und ist des Geistes Kind von Bile, bekannt unter anderem von seinem Soloprojekt Leichenzug und als zeitweiliger SΓ€nger von Halgadom; sowie Wolf, welcher Absurd mit seiner markanten Stimme nach der Jahrtausendwende maßgeblich prΓ€gte und fΓΌr viele noch immer der beste Frontmann der deutschen Schwarzmetalltyrannen ist.
Diese Besetzung verspricht bereits, dass die EP ,,SΓΆhne des Teufelsβ€œ brutal und wahnsinnig werden wird, unsere Erwartungen waren also entsprechend hoch. Ob Wolf und Bile musikalisch ΓΌberzeugen und ihrem Ruf gerecht werden konnten, sollt ihr im Folgenden erfahren.

Weiterlesen

π•Ύπ–ˆπ–π–œπ–†π–—π–Ÿπ–’π–Šπ–™π–†π–‘π–‘ π–šπ–Šπ–‡π–Šπ–—’𝖒 π•Έπ–Žπ–—π–Žπ––π–šπ–Žπ–‰π–Ž – π•Άπ–”π–“π–Ÿπ–Šπ–—π–™π–‡π–Šπ–—π–Žπ–ˆπ–π–™

Am vergangenen Wochenende erlebten wir eine Premiere! Die Damen und Herren vom Schwarzmetall Erzgebirge erfΓΌllten nicht nur sich einen lang gehegten Traum, sondern begeisterten auch die mehreren hundert Anwesenden, mit ihrer ersten Freiluftveranstaltung „Schwarzmetall ΓΌber’m Mirquidi!“ Zum Anlass zweier JubilΓ€en, schien der Termin wie perfekt gewΓ€hlt und hielt einige Überraschungen bereit. Unseren Eindruck zur Organisation und zum musikalischen Erlebnis, werden wir in den folgenden Zeilen nΓ€her beleuchten.

Weiterlesen

𝕱𝖑𝖆𝖐, „π•Ώπ–†π–šπ–˜π–Šπ–“π–‰ π•Ώπ–”π–“π–“π–Šπ–“ π•»π–†π–“π–Ÿπ–Šπ–—π–˜π–™π–†π–π–‘“ – π•½π–Šπ–Ÿπ–Šπ–“π–˜π–Žπ–”π–“

Ende Mai erblickte das nunmehr zweite Vollwerk der Herren aus Karlsruhe, die sich unter dem Namen „Flak“, seit 2014 einen Namen im Schwarzmetall machten, die Welt. Erschienen ist das neue Album ΓΌber „Ewiges Eis Records“. Die vorangegangenen Werke erschienen hingegen bei Purity Through Fire. Insgesamt wurden von Flak bisher drei musikalische Erzeugnisse verΓΆffentlicht. Im Jahr 2014 erschien ihr DebΓΌtwerk „Eiserne Legion“, drei Jahre spΓ€ter der Zweiteiler “ 1914/1918″ mit „Minenwerfer“ und zu guter Letzt in diesem Jahr, „Tausend Tonnen Panzerstahl“. Was das gute StΓΌck zu bieten hat, klΓ€ren wir in den folgenden Abschnitten.

Weiterlesen