π•²π–Šπ–—π–’π–†π–“π–Žπ–™π–†π–˜ 𝕺𝖙𝖍𝖆𝖑𝖆 π–‚π–†π–•π–•π–Šπ–“ π–šπ–“π–‰ π–‰π–Šπ–˜π–˜π–Šπ–“ π•Ύπ–Žπ–“π–“π–‡π–Žπ–‘π–‰ – π–Šπ–Žπ–“π–Š π•­π–Šπ–Œπ–—π–Žπ–‹π–‹π–˜π–Šπ–—π–π–‘π–†π–Šπ–—π–šπ–“π–Œ!


BegriffsklΓ€rung des Germanitas Othala Wappens:

Den Kopf des Banners unserer Bruderschaft ziert die Irminsul, welche folgenden Deutungsgehalt hat:
Die Irminsul (die β€žemporgeschossene SΓ€uleβ€œ, germ.: irmin, erman: groß) oder auch IrmensΓ€ule oder Irmensul war ein altsΓ€chsisches Hauptheiligtum und wird als eine große HolzsΓ€ule beschrieben.
Es schreibt Johann Michael Kratz, Hildesheim, im Jahr 1840 in seinem Buch Der Dom zu Hildesheim folgende SΓ€tze:
„Was den Namen IrminsΓ€ule betrifft, so bezeichnet man damit jene altertΓΌmlichen SΓ€ulen, welche dem deutschen Freiheitsritter Hermann zu Ehren von den Germanen an mehreren Orten waren errichtet worden. Bald nach seinem Tode errichtete man ihm Tempel und SΓ€ulen. – Die SΓ€ulen trugen ein Standbild, welches ihn mit den Insignien eines Kriegsgottes vorstellte und waren zugleich Denkmale der Huldigung, welche die freigewordene Nation dem Andenken ihres hoch gefeierten Helden gewidmet hatte.“

Die Irminsul symbolisierte aber ebenfalls, nach den Quellen der germanischen Mythologie, den Weltenbaum und ist mit der Weltenesche Yggdrasil aus der Edda und dem immergrΓΌnen Kultbaum des Wikingertempels von Uppsala zusammenhΓ€ngend zu betrachten.

irminsul

Im Zuge der Zwangschristianisierung der Sachsen wurde die sΓ€chsische Irminsul durch die Franken – unter Karl dem Großen – gefΓ€llt. Über dieses Ereignis, seine HintergrΓΌnde und Wirkung, haben wir bereits in einem vorangegangenem Artikel berichtet. Den Beginn der Christianisierung der germanischen VΓΆlker kennzeichneten somit schon Frevel und kulturelle Verfremdung, welche sich unaufhaltsam durch die folgenden Jahrhunderte fortsetzten. FΓΌr uns symbolisiert sie daher ΓΌberaus treffend, den Kampf und Widerstand gegen die christliche Werte und Normen.
Aus philosophisch-religiâser Sicht ist die Irminsul als Symbol der WeltensÀule, Ausdruck der Verbunden- und Durchdrungenheit des Menschen und aller Schâpfung mit den gâttlichen KrÀften des Kosmos und stellt die Orientierung an den ewig gültigen kosmischen GesetzmÀßigkeiten dar.
Die WeltensΓ€ule ist die Verbindungsachse zwischen den beiden gegensΓ€tzlichen Polen Himmel (Geist) und Erde (Materie), sie ist das Sinnbild der Einheit von spiritueller und materieller Welt – der Einheit von Mensch und Natur mit dem GΓΆttlichen.

Kommen wir nun zu der Basis unseres Wahrzeichens, der Othala-Rune:

Im Stamm der Irminsul und im festen Kreis der Midgardschlange thront die germanische Rune Othala, in der Allgemeinheit unter ihrem schwedischen Namen Odal bekannt ist. Diese Rune des Àlteren Futharks steht für das Erbe unserer Ahnen, all jenen großen Weltanschauungen und Werten die diese gelebt und uns heute hinterlassen haben und zu denen wir uns bekennen und welche wir als Einzelpersonen, aber auch als Bruderschaft, zu leben, zu bewahren und zu erhalten versuchen. Weiterhin gilt sie als Symbol der Verwurzelung in der Heimat, die einem jedem unserer Mitglieder zu eigen und ebenfalls eine Eigenschaft ist, die unsere Bruderschaft reprÀsentieren mâchte, in dem sie auch betont den deutschen Schwarzmetalluntergrund unterstützt. Zu guter Letzt steht Othala ebenfalls dafür, dass der ich-bezogene Egoismus, der weite Verbreitung in unserer Zeit erfÀhrt, durch ein gemeinschaftliches Denken und Handeln ersetzt wird. Eigenschaften die essenziell für eine funktionierende und früchtetragende Bruderschaft und Gemeinschaft sind.

Zu guter Letzt, die Midgardschlange:

DieΒ MidgardschlangeΒ (Weltenschlange) (altnordischΒ MiΓ°garΓ°sormr; auchΒ JΓΆrmungandr) ist in derΒ germanischen Mythologie eine die Welt (Midgard) umspannende Seeschlange, die im Ur-Ozean lebt. Sie umschlingt die Welt und bildet somit einen geschlossenen Kreis, der sowohl, als allumfassend, aber auch als endlos bewertet werden kann. Zwar ist sie, in der nordischen Mythologie stets der Feind – so kΓΆnnte man ableiten, dass auch wir von feindlichen EinflΓΌssen umgeben sind, jedoch ziehen wir eine andere Sichtweise in Betracht. Das „Unendliche“, der ewige Kreis, schΓΌtzend und umschließend, um unsere Gemeinschaft herum. Kein von außen, auf uns einwirkender Einfluss, kann die Essenz der Bruderschaft, deren Inhalt und Erhalt gefΓ€hrden.

Die Symbiose von Jormungandr, der Irminsul und der Rune Othala beschreibt fΓΌr uns alles woran wir glauben, was wir hoffen und wohin wir streben wollen. Es gilt dieser hohen Symbolkraft gerecht zu werden und sie gemeinschaftlich zu verkΓΆrpern und auszufΓΌllen!

 

 

Text: Todfeind, Eirikr
Bilder: Germanitas Othala