Inquisition und Archgoat, Ondskapt, Blackdeath – Konzertbericht

 

995638_342378015945596_5922691061566450060_n

Auf ihrer Tour durch Europa und somit auch die heimischen Gefilde zogen Inquisition , Archgoat sowie Ondskapt und Blackdeath am gestrigen Abend brachial im MΓΌnchner Backstage ein.

Das Backstage ist ein im Münchner Zentrum liegendes Areal mit 2 ausreichend großen Hallen die genügend Platz für mehrere hundert GÀste und Schwarzmetallfans bieten. Auch in der Vergangenheit fanden hier einige Black Metal Grâßen den Weg in die Bayerische Landeshauptstadt. Unter anderem auch Taake und Urgehal anno 2007.

So ΓΆffneten auch an diesem Sonnabend pΓΌnktlich um 18:30Uhr die Tore des Backstage und um 19Uhr knΓΌppelten auf die Sekunde genau Blackdeath aus Russland mit Polar Maya am Schlagwerk los. Musikalisch hΓΆchst professionell, jedoch ging der Gesang , vielleicht an der Toneinstellung liegend etwas unter.

 

Eine dreiviertel Stunde und eine Zigarettenpause spΓ€ter hΓ€mmerten Ondskapt aus Schweden uns ihren teuflisch satanischen Black Metal um die Ohren!

Sichtlich euphorisiert und fΓΌr die Musik lebend stach insbesondere Frontmann Acerbus hervor.

Direkt im Anschluss, stellte SinisterrorΒ  (Schlagzeug) von ArchgoatΒ  sein kΓΆnnen unter Beweis und heizte den rund 300 GΓ€sten gehΓΆrig ein. Soundtechnisch waren die Finnen ein absoluter HΓΆrgenuss, leider wurde der Gesang etwas zu verzerrt und ging somit im tosenden geknΓΌppel oftmals unter.

Archgoat

Zu guter Letzt, gaben sich Inquisition die Ehre!

Hier kann man entgegen jeder vorgefassten Meinung uneingeschrÀnkt sagen, es war schlichtweg umwerfend. Dagon und Incubus die nunmehr seit 19 Jahren gemeinsam auf der Bühne stehen ließen keinerlei Wünsche offen. Der stete Wechsel aus MG-GehÀmmer und rhythmischen Parts die zum Headbangen regelrecht aufforderten, erfüllten einfach alle Erwartungen. Auch das wie üblich der fehlende Bassist spürbar wÀre, ist bei diesen zwei Außnahmetalenten nichts dergleichen fest zu stellen. Umso grâßer die Bewunderung seitens der Fans, die regelrecht in Ekstase verfielen.

Inquisition

Abschließend bleibt zu sagen, das die 25€ Kartenpreis eine der sinnvollsten Investitionen der vergangenen Wochen war und kann denen, die sich noch auf diese Show freuen kΓΆnnen nur sagen, es wird all eure Erwartungen erfΓΌllen!